Walter Heindl GmbH

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Heindl GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1953
Sitz Wien
Leitung Walter und Andreas Heindl
Mitarbeiter ~200
Umsatz 22 Millionen Euro
Branche Confiserie
Website http://www.heindl.co.at/
http://www.pischinger.at/
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013
Unternehmenszentrale in Wien

Die Walter Heindl GmbH ist eine Confiserie in Wien-Liesing.

Die im eigenen Werk in Wien hergestellten Schokoladenerzeugnisse, wie Pralinen werden sowohl in 22 eigenen Filialen, die sich alle in Ostösterreich befinden, als auch über den Lebensmittelhandel großteils österreichweit vertrieben. Der Exportanteil liegt eigenen Angaben zufolge bei 6 %. Beschäftigt werden ca. 200 Mitarbeiter, die im Jahr 2013 einen Umsatz von 22 Millionen Euro erzielten.

Geschichte

Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1953 von Walter Heindl senior, einem Konditormeiter und seiner Frau Maria, im 5. Wiener Gemeindebezirk gegründet. Als die Produktion ausgeweitet wurde, wurde der Produktionsstandort im Jahr 1967 nach Liesing verlegt. Neben dem Fachhandel wurde mit der Eröffnung der ersten Filiale im Jahr 1973 auch der Verkauf mit einem Netz an eigenen Niederlassungen begonnen.

Im Jahr 1987 wurde das Unternehmen von den beiden Söhnen Walter und Andreas von den Eltern übernommen und die Produktpalette erweitert. Im Jahr 2001 wurde auf Grund gestiegener Nachfrage die Produktion auf eine Fläche von 4000 Quadratmetern erweitert.

2006 wurde die 1849 gegründete Produktion der Traditionsmarke Pischinger übernommen. Diese übersiedelte im Jahr 2012 mit den 30 Mitarbeitern ebenfalls nach Liesing. Seit dieser Erweiterung stehen 4.800 Quadratmeter Produktionsfläche, sowie 12.200 Quadratmeter für Lagerflächen und Büros zur Verfügung.

Im Jahr 2014 bekommt auch Unternehmen das Fairtrade Siegel verliehen, da die 460 Tonnen jährlcih verarbeitete Schokolade, die aus Kakaobohnen aus Fairtrade-Kooperativen stammen.[1]

Museum

Produktionspalette im Museum dargestellt

Seit 2001 wird ein eigenes Schokomuseum am Standort der Zentrale betrieben. Es zeigt 3000 Jahre Geschichte der Schokolade, von den Xocolatl der Olmeken bis zur heutigen Praline. Es erklärt auch den Anbau, die verschiedenen Sorten und Rezepturen der Schokolade und ermöglicht einen Blick in die laufende Produktion.

Das Museum hat die Form eines klassischen Museums mit Exponaten und Bildern sowie Verkostungsmöglichkeit verschiedener Rohschokoladen und anschließendem Blick in die laufende Produktion. Alle Verarbeitungsschritte von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokoladengrundmasse werden erläutert: Anbau, Ernte, Fermentation, Trocknung, Lagerung, Reinigung, Röstung, Brechung, Mahlung, Feinwalzung und Conchierung.

Das Museum zählt zu den gut besuchten Ausflugszielen in Wien. Auch bei der Langen Nacht der Museen nahm das Museun teil.[2] Als Ausflugsziel in einem Nachbarbundesland wird vom Museum die Niederösterreich Card akzeptiert.[3]

Auszeichnungen

  • 2008 Bestes Familienunternehmen vom Wirtschaftsblatt[4]

Einzelnachweise

  1. Fairtrade: Bitteres Geschäft mit Bohnen im Kurier vom 27. Oktober 2014 abgerufen am 29. November 2015
  2. Lange Nacht der Museen 2013: Tipps in Wien und Niederösterreich auf Vienna online vom 3. Oktober 2013 abgerufen am 29. November 2015
  3. Stand 2015/16 abgerufen am 29. November 2015
  4. Auszeichnungen der letzten Jahre im Wirtschaftsblatt vom 28. Mai 2014 abgerufenam 29. November 2015

Weblinks

 Walter Heindl GmbH – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

48.15124216.332546Koordinaten: 48° 9′ 4″ N, 16° 19′ 57″ O