Simon Hofpruckher

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Hofpruckher (* im 16. Jahrhundert; † 5. April 1597, in Emmersdorf an der Donau) gehörte im "Waldviertler Bauernaufstand" zu den Aufständischen.

Leben

Simon Hofpruckher, Bader aus Franzen[1], war während des "Waldviertler Bauernaufstandes Rottmeister.[2]. Er wurde wohl Ende März oder Anfang April 1597 beim Marsch der Truppen von Wenzel Morakschi nach Zwettl gefangen genommen.[3] Am 5. April 1597 wurde Weiss gemeinsam mit sechs weiteren Aufständischen, darunter Georg Prunner, hingerichtet. Er wurde in der Au von Emmersdorf gehenkt[1].

Literatur

  • Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll im niederösterreichischen Bauernaufstand aus dem Jahre 1597. Wien, (ungedruckte) Dissertation, 2008 online

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Zwettler Stadtmuseum, eingesehen am 22. August 2017
  2. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 329
  3. vgl. Otto Kainz: Das Kriegsgerichtsprotokoll, 2008, S. 148