Wolfgang Slapansky

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Slapansky (* 25. September 1959 in Wien; 30. August 2017) war Redakteur beim ORF.

Leben

Wolfgang Slapansky studierte an der Universität Wien Volkskunde (Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaften). Im Jahr 1992 kam er zum ORF-Radio, wo er bei Radio Wien begann. In der Folge kam er in die Abteilungen Religion und Wissenschaft. Von der Ö1-Sendereihe Memo–Ideen, Mythen, Feste war er Producer. Beiträge und Sendungen gestaltete er für in Ö1 für Logos, Praxis, Erfüllte Zeit, Religion aktuell und die Journale, sowie für die Dimensionen und das Salzburger Nachtstudio. An der Universität Wien war er Lehrbeauftragter. Daneben verfasste er selbst Büche über Alltagskultur.

Im Jahr 2006 erhielt er den Andreas-Reischek-Anerkennungspreis[1]

Slapansky starb unerwartet am 30. August 2017.

Publikationen

  • Leben und Arbeiten im Triesterviertel, Wien: Museumsverein Favoriten 1993 (Favoritner Museumsblätter, 18)[2]
  • Rudolfshügel-Platz in: Andreas Tröscher, Matthias Marschik, Edgar Schütz: Das große Buch der österreichischen Fußballstadien. Göttingen: Werkstatt 2007, S. 135-137
  • Kornkammer des Wiener Fußballs in: Peter Eppel et al., Hg.: Wo die Wuchtel fliegt. Wien: Löcker 2008, S. 88-92
  • Der böhmische Prater Zur Kulturgeschichte einer Wiener Vergnügungsstätte an der Peripherie, Dissertation an der Universität Wien, 1991
  • Das kleine Vergnügen an der Peripherie. Der Böhmische Prater in Wien, 1992

Einzelnachweise

  1. Wolfgang Slapansky auf ORF abgerufen am 31. August 2017
  2. Favoriten im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien

Weblinks