Johanna Oberrauter

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Datei:Johanna-Oberrauter-Park.jpg
Johanna-Oberrauter-Park

Johanna Oberrauter (* 3. Mai 1924 in Mooswald, einem Ort der Gemeinde Fresach; † 25. Juli 2013 in Spittal an der Drau) war eine Kärntner Mundartdichterin und SPÖ-Gemeinderätin von Spittal an der Drau. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg war sie als Halter- und Schickdirndl und in vielen Arbeitsfunktionen des bäuerlichen Lebens tätig. Mit ihrem sozialen Engagement war Johanna Oberrauter beispielgebend, sie hat wesentlich zur Entwicklung der Stadt beigetragen.

Biografie

Oberrauter war die Tochter einer Bergbauernfamilie namens Steiner. 1949 zog sie nach Spittal/Drau und wurde 1979 als SPÖ-Gemeinderätin in den Gemeinderat von Spittal/Drau gewählt. Sie war verheiratet mit Josef Oberrauter und hatte mit ihm zwei Kinder, Heidemarie, verh. Lex-Nalis, und Josef.

Werk

In ihrem Buch mit Kärntner Mundartlyrik „A bissl hintagedåcht“, welches zuerst 1976 veröffentlicht wurde, beschreibt sie den ihr bekannten Lebenskreis eines Drautaler Bergbauerndorfes. Die Soziologie des Dorfes, der hierarchische Bau und das Leben der bäuerlichen Großfamilien vor dem Zweiten Weltkrieg sind ihr bestens vertraut.

In gereimter Mundart beschreibt sie Tatsachen, Bräuche und Gewohnheiten, die mittlerweile kaum mehr bekannt sind: Ihr Werk hat aus diesem Grund nicht alleine eine wichtige Stellung in den mundartlichen Veröffentlichungen, es ist zudem eine nachhaltige Quelle für soziologische und historische Forschungen. Im Nachhang zum Büchlein findet sich eine umfangreiche Sammlung von Worterklärungen, die damit auch etymologischer Forschung dienen kann.

Publikationen

  • A bissl hintagedåcht. Gedichte in Kärntner Mundart. (Kleine Kärnten-Bibliothek; 6). 2. Auflage. Carinthia, Klagenfurt 1978, ISBN 3-85378-051-2.

Ehrung

Mit Beschluss des Gemeinderates der Stadtgemeinde Spittal an der Drau[1] vom 30. April 2019 wurde ein Park mit Kinderspielplatz nahe der Drausiedlung zur Erinnerung in „Johanna-Oberrauter-Park“ benannt.[2]

Weblinks

 Johanna Oberrauter auf Wikidata

Einzelnachweise