Josef Schmid (Mühleninhaber)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Josef Schmid (* 1. Jänner 1816 in Untereggendorf[1]; † 5. Jänner 1892 in Wien, Wieden) war Mühleninhaber der Kanzelmühle in Maria-Lanzendorf.

Leben

Josef Schmid (1816-1892) um 1840

Josef Schmid kam kurz nach dem Wiener Kongress am Neujahrstag des Jahres 1816 in der Untereggendorfer Mühle als siebentes Kind und zweiten Sohnes des Müllerehepaares Josef Paul Schmid[2] und dessen Gattin Clara geb. Paur[2] zur Welt. Als Taufpate fungierte der Traiskirchner Müller Leopold Rollett aus der bekannten Badener Familie Rollett.

Wie damals üblich, erlernte er vom Vater das Müllerhandwerk von der Pieke auf, bevor er am 31. März 1845 in der Pfarrkirche Hütteldorf bei Wien seine Braut Magdalena Anna Kronfuß[3], eine eheliche Tochter des dortigen Müllermeisters Franz Kronfuß und seiner Ehegattin Anna, heiratete[4]. Der Großvater von Magdalena Anna, Kaspar Kronfuß (1744-1805) war Besitzer der Glutmühle ebenda.

Josef Schmid war erst Bestandsmüller[5] in Fischamend bevor er 1856 Inhaber der Kanzelmühle und 1860 des sich daneben befindlichen Kanzelhofes in Maria Lanzendorf wurde. Am Kanzelhof ließ er an einer Wand eine Steintafel mit folgender Inschrift anbringen:

„SI DEUS PRO NOBIS QVIS CONTRA NOS.“

Wenn Gott für uns ist wer würde gegen uns sein

Gutshof und Mühle erhielten ihren heute noch gebräuchlichen Namen Kanzelmühle und Kanzelhof zur Mitte des 15. Jahrhundert, als hier der franziskanische Wanderprediger Johannes Caspistranus Predigten für einen Kreuzzug wider die Türken gehalten haben soll. Mitte des 17. Jahrhunderts zählte die mit sechs Gängen eingerichtete Kanzelmühle mit einer Produktion von mehr als 12.000 Metzen (737.000 Liter) zu den größten Mühlen des Landes.

Josef Schmid veranlasste nach 1856 den weitgehenden Neubau der Mühle und ließ zur Verstärkung der benötigten Antriebskraft eine 15 Kilowatt leistende Dampfmaschine aufstellen. Eine Inschriftentafel an der hofseitigen Fassade des Mühlengebäudes gibt Kunde von diesen umfangreichen Erneuerungen.

Die Söhne Josef Georg (18546-1905) und Rudolf Georg Schmid (1850-1915) übernahmen 1874 den väterlichen Betrieb, welchen Josef Georg, nach dem Ausscheiden Rudolf Georgs im Jahr 1880, bis zu seinem Tod 1905 alleine führte.

Am 5. Jänner 1892 verstarb Josef Schmid im Alter von 76 Jahren auf der Wieden, seinem Wiener Domizil an Altersschwäche und wurde auf dem Friedhof Maria Lanzendorf in der Familiengruft zur letzten Ruhe bestattet.[6]

Kanzelmühle in Maria Lanzendorf (NÖ) um 1860

Josef Schmids Erben verkauften die Mühle an die Ödenburger Firma Emanuel Meller. 1921 richtet das Schweizer Unternehmen A. Naegeli eine Trikotage im Hauptgebäude ein, bestehend aus einer Spulerei im ersten Obergeschoß, der Zuschneiderei und Näherei im zweiten sowie einer Weberei, Spulerei und einem Garnmagazin im dritten Obergeschoß.

Einzelnachweis

  1. Pfarre Eggendorf - Taufbuch 1796-1845 (fol.48) Josef Schmid (1816-1892)
  2. 2,0 2,1 Pfarre Tattendorf – Trauungsbuch 1797-1828 (fol.1804) Josef Paul Schmid (1778-1857) mit  Clara geb. Paur (1781-1844)   
  3. Pfarre Hütteldorf - Taufbuch 1820-1833 (fol.31) Magdalena Anna Kronfuß (1821-1880)
  4. Pfarre Hütteldorf - Trauungsbuch 1834-1861 (fol.67) Josef Schmid (1816-1892) mit Magdalena Anna Kronfuß (1821-1880)
  5. Der Begriff Bestandsmüller bezeichnet den Pächter einer Mühle.
  6. Danksagung. In: Deutsches Volksblatt / Deutsches Volksblatt. Radikales Mittelstandsorgan / Telegraf. Radikales Mittelstandsorgan / Deutsches Volksblatt. Tageszeitung für christliche deutsche Politik, 11. Jänner 1892, S. 4 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/dvb

Weblinks

 Josef Schmid (Mühleninhaber) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons