Raimund Ruhdorfer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raimund Ruhdorfer (* 28. Juli 1928 am Gunzenberg, Kärnten; † 25. Februar 2014 in Kraig) war Agrarreferent und Gastwirt.[1]

Leben

Ruhdorfer absolvierte seine Schulausbildung und sein Studium in Straßburg (Kärnten) und Seefeld in Tirol. Nach Ende seines Studiums wurde er 1954 Lehrer in der in jenem Jahr neu eröffneten landwirtschaftlichen Berufsschule Poggersdorf.[2]

Im selben Jahr trat Ruhdorfer seine Tätigkeit als Verwalter des Khevenhüllerschen Gutsbetriebes bei Hochosterwitz an. 1961 entdeckte er bei einem Kontrollgang eine Quelle, durch die er der Burg Hochosterwitz Wasserversorgung bescherte. Vor Ruhdorfers Entdeckung konnte Wasser über 1100 Jahre lang nur mit Pferdefuhrwerken auf gefährlichem Wegen in die Burg gebracht werden.

Zusammen mit seiner Frau Annemarie Ruhdorfer erwarb er in dieser Zeit den Kraiger See. 1962 eröffneten sie das Bad und die Pension Kraigersee.

Ab dem selben Jahr arbeitete er in der Landwirtschaftskammer Kärnten, die er zuerst zwölf Jahre lang in Villach leitete, bevor er nach Klagenfurt in die Zentrale wechselte.

Neben der beratenden Tätigkeit für die Landwirtschaftskammer war Ruhdorfer auch ein Gutachter für Grundstücksschätzungen bei großen Bauvorhaben.

Weblinks

Einzelnachweise