Werner Richter

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Richter (* 1939 in Wölmsdorf in Nordböhmen) ist Regionalhistoriker; vor seiner Pensionierung war er Verwaltungsdirektor im Stift Heiligenkreuz.

Leben

Werner Richter kam als Heimatvertriebener nach dem Zweiten Weltkrieg nach Wien, wo er die Volksschule besuchte. Anschließend verbrachte er seine Schulzeit im Stiftsinternat in Heiligenkreuz, wo er die acht Klassen des humanistischen Gymnasiums besuchte und in Baden maturierte.

Seit 1961 ist er in Heiligenkreuz wohnhaft. Neben seiner beruflichen Tätigkeit in Wien studierte er an der Universität Geschichte und Geografie. Im Jahr 1967 wurde er zuerst im Forstbetrieb des Stiftes Buchhalter, später Rentmeister und Kustos der Kunstsammlungen. Im Zuge dieser Tätigkeit konnte er die Kunstwerke inventarisieren und das Stiftsmuseum aufbauen.

Seine berufsbedingte Auseinandersetzung mit der Geschichte des Klosters führte zu zahlreichen Publikationen. Ab dem Jahr 1987 verwaltete und übersah er als Gesamtprojekt alle Restaurierungsarbeiten im Stift. In den Jahren von 1989 bis zur Pensionierung im Jahr 2004 war er Verwaltungsdirektor und Mitglied der Betriebsführerkonferenz und des Vermögensverwaltungsrates des Stiftes. Im Ruhestand setzt er seine Arbeit als Historiker tatkräftig fort; die Historia Sanctae Crucis ist zum unverzichtbaren Nachschlagewerk über Heiligenkreuz geworden.

Direktor Werner Richter ist verheiratet und hat eine Tochter.

Werke

Auszeichnungen

Einzelnachweise

Weblinks