Karl Messner

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Messner (* 21. Jänner 1923 in Neunkirchen; 2. Jänner 2016 in Oberwart[1]) war Komponist, Kapellmeister und Musikpädagoge.

Leben und Wirken

Karl Messner studierte an der Musikakademie in Wien Klavier bei Grete Hinterhofer und Theorie bei Otto Siegl. Am Konservatorium der Stadt Wien machte er die Kapellmeisterausbildung bei Walter Gmeindl und Karl Hudez und im Jahr 1951 die Staatsprüfung. Die Matura legte er 1955 ab.

In den Jahren 1948 bei 1956 war er Klavierlehrer und Leiter der Kirchenmusik am Jesuitenkollegium Kalksburg im Wiener 23. Bezirk. Vom Jahr 1956 leitete er bis 1988 die Musikschule Oberwart, wo er auch im Blasmusikbereich aktiv wurde. So wurde 1961 Kapellmeister der Stadtkapelle Oberwart und blieb dies 1979. Daneben betreute er zahlreiche musikalische Einrichtungen wie den Stadtchor Oberwart.

Landeskapellmeister des Burgenländischen Blasmusikverbandes war er in den Jahren 1968 bis 1989. Ein Anliegen war ihm die Aus- und Weiterbildung der Kapellmeister. Im Jahr 1989 wurde er aufgrund seiner langjährigen Verdienste zum Ehrenlandeskapellmeister ernannt.

Als Komponist war er nicht nur mit Werken für die Blasmusik erfolgreich, sondern auch bei Stücken für Vokal-, Kammer- und Kirchenmusik. Er bezeichnete seine Kompositionen, die meistens auf Anregung von Künstlern oder Ensembles entstanden, als gemäßigt modern mit lebendiger rhythmischer Gestaltung.

Auszeichnungen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Professor Karl Messner verstorben in den Bezirksblättern vom 3. Jänner 2016 abgerufen am 6. Jänner 2016

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Josef KótayLandeskapellmeister des BBV
1968-1989
Alois Loidl