Lothar Lockl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Lockl (* 5. Dezember 1968 in Wien) ist ein österreichischer PR- und Kommunikations-Stratege.

Leben und Wirken

Lockl studierte Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Zwischen 1989 und 1999 arbeitete er bei der österreichischen Umweltschutzorganisation Global 2000, wo Lockl unter anderem als Pressesprecher und politischer Koordinator tätig war. Dabei organisierte er Kampagnen gegen die Atomkraftwerke Bohunice und Mochovce, die sich nahe an der österreichischen Grenze befinden.[1]

Im April 1997 war Lockl Mitorganisator des österreichischen Gentechnik-Volksbegehrens, das mit einer Wahlbeteiligung von über 1,2 Mio. Personen das zweiterfolgreichste Volksbegehren Österreichs darstellt.[2]

1999 wechselte Lockl zu den Grünen, wo er ab 2000 als Kommunikationschef unter dem damaligen Bundessprecher Alexander Van der Bellen fungierte.[3] Im Rahmen seiner Tätigkeit betreute er unter anderem die Nationalratswahlkampagne 2006, bei der die Grünen auf Bundesebene erstmals drittstärkste Kraft wurden. Ab 2006 übernahm Lockl bei den Grünen die damals neu geschaffene Funktion des Bundesparteisekretärs.[4]

Nach seiner politischen Tätigkeit machte sich Lockl 2009 mit der Strategie- und Kommunikationsagentur Lothar Lockl Strategie in Wien selbstständig. Von 2010 bis 2012 war Lockl Generalsekretär des Werbeverbands International Advertising Association (IAA) Österreich, der sich als Sprachrohr der Werbe- und Kommunikationsbranche versteht.[5]

Einzelnachweise

  1. Von Global 2000 zu den Grünen. ORF, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Alle Volksbegehren der zweiten Republik. Bundesministerium für Inneres, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  3. Martina Salomon: Lothar Lockl: Beim Schachspiel Strategie gelernt. Die Presse, 13.07, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  4. Von Global 2000 zu den Grünen. ORF, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDer Jahresauftakt der Branche. Horizont, 4. Februar 2013, abgerufen am 30. Dezember 2015.