Roswitha Zauner

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roswitha Zauner (* 29. August 1938 in Peuerbach, † 24. oder 25. August 2021)[1] war eine oberösterreichische Schriftstellerin.

Leben

Roswitha Zauner kam am 29. August 1938 in Peuerbach im Bezirk Grieskirchen zur Welt. Sie besuchte in Linz die Handelsschule und absolvierte eine Ausbildung zur Zahnarztassistentin.[2] Danach lebte sie jeweils ein Jahr in London und in Rom und anschließend mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Friedrich Ch. Zauner in Obergurgl, wo ihr Mann eine Stelle als Lehrer innehatte. Da die Einkünfte aus dem schriftstellerischen Werk größer wurde, konnten sie sich ab 1965 gänzlich der Literatur widmen und das Ehepaar zog nach Rainbach im Innkreis bei Schärding.[2]

Das überregional rezipierte literarische Werk Zauners umfasst neben zahlreichen Hörspielen, die im gesamten deutschen Sprachraum gesendet wurden, Lyrikbände, die auch vertont wurden (wie die Innviertler Impressionen) und Kinderliteratur. Die Rainbacher Evangelienspiele wurden von Zauner über 15 Jahre hinweg unterstützt.[1]

Roswitha Zauner hatte mit gemeinsam mit ihrem Mann vier Kinder.[3]

Auszeichnungen

Werk

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Autorin Roswitha Zauner gestorben. In: ORF OÖ. 26. August 2021, abgerufen am 3. April 2022.
  2. 2,0 2,1  Susanne Blumesberger: Zauner Roswitha. In: biografiA. Lexikon österreichischer Frauen. Bd. 3 P–Z, Böhlau Verlag, Wien 2016, ISBN 978-3-205-79590-2, S. 3619-3620 (Digitalisat bei Austria-Forum).
  3. Roswitha Zauner. In: Literatur Netz Oberösterreich. Abgerufen am 3. April 2022.
  4. 2021-08-26. In: Oberösterreichische Nachrichten. Abgerufen am 3. April 2022.