Konrad Eibensteiner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Eibensteiner (* 1886 in Pabneukirchen; † 1956 in Perg) war ein österreichischer Volksschuldirektor, Vereinsfunktionär und Heimatforscher.

Leben und Wirken

Eibensteiner war in Perg beruflich als Volksschullehrer, Oberlehrer, von 1945 bis 1947 auch Volksschuldirektor von Perg, sowie politisch in der Gemeindevertretung aktiv. Er gab 1933 auf Basis der von seinem Vater Florian Eibensteiner zusammengetragenen Unterlagen zur Geschichte ein Heimatbuch mit der Bezeichnung Perg, Oberösterreich, Illustriertes Heimatbuch von Florian und Konrad Ebensteiner im Selbstverlag heraus.

Eine Reihe von Straßen wurde mit Gemeinderatsbeschluss vom 18. Februar 1938 nach seinen Vorschlägen benannt. Eibensteiner hat die Vorschläge als Gemeinderatsmitglied eingebracht und dies in der Volksschulchronik vermerkt.[1]

Eibensteiner war von 3. März 1929 bis zur behördlichen Vereinsauflösung per 30. November 1938 Obmann des Vereins Musikkapelle Perg.[2] Siehe auch: Liste der Straßen in Perg

Publikationen

Zwei Beiträge in der Linzer Tagespost können Konrad Eibensteiner zugeordnet werden:

  • Die Kirche Altenburg bei Perg, in: Bilderpost der Linzer Tages-Post, Nr. 44, 1930
  • Ein trauriger Gedenktag für Perg. Erinnerungen an den großen Brand vor 225 Jahren, in: Linzer Tages-Post, Nr. 158, 1933

Einzelnachweise

  1. Konrad Eibensteiner: Chronik der Volksschule Perg, Perg, 1938
  2. Funktionäre, in: Webpräsenz des Musikvereins Stadtkapelle Perg