Robert Lussnigg

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Robert Lussnigg (* 29. August 1877 in Rodaun, heute Wien; † 28. November 1948 in Heiligenkreuz, Niederösterreich) war Chordirektor und Komponist.

Leben

Robert Lussnigg war als Sängerknabe im Stift Heiligenkreuz wo er auch studierte. Auch an den Universitäten Wien und Graz studierte er. Außerdem machte er Ausbildungen an der Musikschule Horak in Komposition und in den Instrumenten Violine und Klavier. Beim Wiener Cäcilienverein lernte er das Spiel auf der Orgel. In der Pfarre St. Johann Nepomuk im 2. und dann in St. Rochus im 3. Wiener Gemeindebezirk war er als Regens chori tätig.

Zuerst als Musikpädagoge tätig, war er in den Jahren 1925 bis 1937 Kontrollamtsdirektor des Landes Niederösterreich. Beim Kapellmeisterverband Österreichs als Interessensvertretung war er ebenso beteiligt. Im Jahr 1927 erhielt er den Berufstitel Professor, später wurde er auch Hofrat.

Lussnigg starb 1948 in Heiligenkreuz, wo er auch begraben wurde.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Sterbefälle. In: Wiener Zeitung, 30. November 1948, S. 4 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz

Weblinks