Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Sigmund von Roggendorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sigmund von Roggendorf (* im 15. Jahrhundert; † um 1471)[1] war Landschreiber des Herzogtums Steier[A 1]. Im Dienst von Kaiser Friedrich III. stellte er die Weichen für den Aufstieg seiner Familie.[2]

Herkunft und Familie

Sigmund von Roggendorf stammte aus einer Adelsfamilie des Herzogtums Österreich, die ursprünglich ihren Sitz in Pöggstall hatte. In den 1440er-Jahren verheiratete er sich mit einer Verwandten von Pankraz Rindscheid, einem seiner Vorgänger als Landschreiber des Herzogtums Steiers.[2] Er war der Vater des Heerführers Kaspar von Roggendorf, den er mit Margarethe von Wildhaus, der Erbtochter einer bei Marburg an der Drau ansässigen Familie verheiratete.[3] Seine Tochter Ursula war mit Wilhelm von Saurau aus einer bei Murau ansässigen Adelsfamilie verheiratet.[4]

Leben

Sigmund von Roggendorf ließ sich in den 1430er-Jahren im Herzogtum Steier nieder. 1440 war er Judenrichter in Marburg an der Drau, 1444 gehörte er zum Gremium der "Landesanwälte" während einer Reise des späteren Kaisers ins Reich, für den er bis 1453 als Landschreiber für Steier tätig war. Gemeinsam mit Andreas von Hollenegg, Bernhard von Krabatsdorf, Sigmund von Weißpriach und Pankraz Rindscheid war er an der Regelung der "Cillier Erbschaft" beteiligt. Nach dem Tod von Hans (III.) von Stubenberg († 1461) löste er dessen Gefolgsmann Georg Voitser als Verweser der steirischen Landeshauptmannschaft ab. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tod aus.[5]

Während des zweiten Romzuges des Kaisers gehörte Sigmund erneut dem Gremium der (steirischen) Landesverweser an. Während der Baumkircher-Fehde war er mit der Eintreibung einer Landessteuer zur Finanzierung des Kampfes beauftragt.[3]

Sigmund besaß mehrere Häuser in Graz, Wiener Neustadt und Marburg an der Drau. 1461 verpfändete ihm Kaiser Friedrich III. gegen einen hohen Kredit die Pflegschaft von Arnfels. Seit 1466 residierte er in Graz, wo er für die Bewahrung und den Ausbau der Grazer Burg zuständig war. Kurz vor seinem Tod kaufte er gemeinsam mit seinem Sohn Kaspar die Pflegschaft von Weitenegg.[3]

Literatur

  • Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit. Studien zum 500. Todestag am 19. August 1493/1993 (= Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Bd. 12) Böhlau, Köln u. a. 1993, ISBN 3-412-03793-1, Bd. 1, S. 194-196 (Rezension)

Einzelnachweise

  1. vgl. Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit, 1993, Bd. 1, S. 187
  2. 2,0 2,1 vgl. Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit, 1993, Bd. 1, S. 194
  3. 3,0 3,1 3,2 vgl. Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit, 1993, Bd. 1, S. 195
  4. vgl. Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit, 1993, Bd. 1, S. 196
  5. vgl. Paul-Joachim Heinig: Kaiser Friedrich III. (1440–1493) in seiner Zeit, 1993, Bd. 1, S. 194f.

Anmerkungen

  1. Das Herzogtum Steier(mark) umfasste damals im Wesentlichen das heutige Bundesland Steiermark sowie Teile des heutigen Bundeslandes Niederösterreich und des heutigen Staats Slowenien.